Barrierefrei Planen
Zugang

Achten Sie darauf, dass Ihre Wohnung bzw. Ihr Haus stufenlos betreten werden kann. Vermeiden Sie Schwellen. Falls eine Rampe erforderlich ist (oder nachgerüstet werden soll), achten Sie auf folgende Maße:
  • Steigung maximal 6 %
    (d.h. 1 m Rampenlänge überbrückt einen Höhenunterschied von 6 cm).
  • Die Rampe muss 1,20 m breit sein.
  • Bewegungsflächen vor und hinter der Rampe 150 x 150 cm.
Bei einer DIN-gerechten Rampe sind  weitere Eigenschaften erforderlich (Handläufe, Zwischenpodeste etc.). Zu näheren Informationen gibt es ein ausführliches Faltblatt der Landesberatungsstelle.
 
Achten Sie bei der Planung darauf, dass ein Aufzug leicht nachgerüstet werden kann, falls er noch nicht vorhanden ist, beispielsweise durch Berücksichtigung eines entsprechenden Platzes, an dem alle Stockwerke leicht erreicht werden können oder durch Vermeidung von Halbgeschossen (Split-Level). Eine Vielzahl von Herstellern bietet Möglichkeiten an, einen Aufzug nachzurüsten. Dabei sind folgende Innenmaße für Aufzüge wichtig: 140 cm Tiefe, 110 cm Breite, Türbreite 90 cm.
 
Türbreiten
Durchgänge sollten ein lichtes Maß von 90 cm nicht unterschreiten. Das gilt auch für die Türen zu Bad und WC. Falls es Planung unbedingt erforderlich macht, kann auch eine lichte Breite von mindestens 80 cm vorgesehen werden (beispielsweise bei Sanierungen von bestehenden Gebäuden).
 
Bewegungsflächen
Die Beachtung ausreichender Bewegungsflächen ist ein zentraler Punkt im Barrierefreien Bauen. In der Planung sollte ausreichend Platz vorgesehen werden, um allen - auch zukünftig entstehenden - Bedürfnissen gerecht zu werden. Eine Bewegungsfläche beträgt 120 cm x 120 cm. Besser ist es sogar, mit Bewegungsflächen von 150 cm x 150 cm zu arbeiten. Bewegungsflächen sollten mindestens an folgende Stellen vorgesehen werden:
  • im Bad, in Fluren, in der Küche, in Wohn- und Schlafzimmern
  • vor und hinter den Türen,
  • an mindestens einer Längsseite von Betten,
  • vor einem Aufzug.
Wichtig bei der Planung ist, dass Bewegungsflächen sich überlagern dürfen. Das kann beispielsweise bei der Planung eines Bades hilfreich sein - eine bodengleiche Dusche kann dort auch als Bewegungsfläche für das WC genutzt werden.
 
Sanitärräume
Die Badezimmertür soll nach außen aufschlagen. Im Bad soll eine ausreichend große Bewegungsfläche vorgesehen werden (siehe oben). Neben der Toilette sollte auf der einen  Seite mindestens 30 cm und auf der anderen mindestens 90 cm Platz sein. Eine bodengleiche Dusche von mindestens 120 cm x 120 cm Grundfläche ist vorzusehen. Falls Sie eine bodengleiche Dusche später erst nachrüsten wollen, beispielsweise anstelle einer Badewanne, achten Sie auf den Einbau eines entsprechenden Bodenablaufes, der dies zulässt. Für den nachträglichen Einbau von Haltegriffen an Toilette und Waschbecken sollte die Wandkonstruktion geeignet sein.
 
Bedienelemente
Lichtschalter, Klingel, Briefkasten, Türklinken und weiteres sollen auf einer Höhe von 85 cm vorgesehen werden. Diese Höhe ist für alle gut nutzbar!
 
Fenster, Balkon und Terrasse
Ein Ausblick aus der Wohnung sollte auch im Sitzen möglich sein, die Brüstungshöhen sind entsprechend niedrig zu gestalten (z.B. 85 cm). Für Balkon- und Terrassentüren ebenfalls die oben genannten Türbreiten einhalten. Auch der Weg an die frische Luft ist ohne Stufen zu planen. Falls ein Profil für die Tür erforderlich ist, soll die Schwelle nicht höher als 2 cm sein.
 
Hier sind nur einige besonders beachtenswerte Punkte zum barrierefreien Bauen aufgezählt. Darüber hinaus regeln die DIN-Normen 18025 und 18024 (demnächst zusammengefasst in der DIN 18030) diesen Bereich.
 
Copyright © Reiser-Bau GmbH
Designed by XOR Media